Reitzentrum Haras de la Née vom Feuer verwüstet

Reitzentrum Haras de la Née vom Feuer verwüstet

Es ist ein Drama für die Familie Hoffarth, die leidenschaftlich die Haras de la Née in Neewiller-près-Lauterbourg (Kanton Wissembourg) leitet. Gestern am Samstag, den 11. Juli 2020 brannten die Gebäude des Gestüts nieder. Einige Pferde sind in den Flammen ums Leben gekommen.
Es wurden auch einige Zivilisten und Feuerwehrleute verletzt.

Das Haras de la Née, ein im Norden des Elsass und darüber hinaus bekanntes Reitzentrum, das für die Organisation renommierter Reitwettbewerbe und -meisterschaften sowie für das berühmte Haflinger-Festival bekannt ist, wurde an diesem Samstag in einem 120 Hektar großen Gebiet von Flammer zerstört. Der Alarm wurde gegen 10 Uhr morgens gegeben und sehr schnell wurde ein beeindruckendes System von Feuerwehreinheiten mit nicht weniger als hundert Feuerwehrleuten aus Lauterbourg, Seltz, Wissembourg, Saverne, Soufflenheim, Haguenau, Soultz-sous-Forêts, Woerth, Sélestat, Obernai, Petersbach, Brumath und Straßburg eingerichtet. Dieses große Feuer mobilisierte rund fünfzig Einsatzfahrzeuge. Zwanzig Gendarmen aus den Kommunen Wissembourg und Haguenau waren ebenfalls vor Ort.

Die Arbeit der Feuerwehrleute wurde durch das Vorhandensein von Gasflaschen – mehrere Explosionen waren zu hören – und durch das Vorhandensein von Ammonitrat, einem stickstoffhaltigen Dünger, von dem die Feuerwehrleute befürchteten, dass er eine Explosion verursachen würde, erschwert. Ein großer Sicherheitsbereich wurde eingerichtet.

Da bei dem Feuer so gut wie alle Heuvorräte in Rauch aufgegangen sind, bittet die Familie Hoffarth um Heu- und Futterspenden.
Gebraucht werden auch Weidezäune und Stromgeräte, damit die Tieren, die wegen dem Feuer zur Zeit keinen Unterstand mehr haben, auf Weiden gehalten werden können.

Der Link zur Spendenseite: https://www.leetchi.com/c/incendie-du-haras-de-la-nee

Facebook Kommentare